Liebe Sportfreunde*innen,

aus gegebenem Anlass möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass auch gegenwärtig baW

  • - jedweder Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Anlagen

  sowie

  • - private und außerschulische Bildungsangebote

untersagt sind.

Auch die aktualisierte CoronaSchVO sieht lediglich Ausnahmen für das Training an Bundesstützpunkten und für Bildungsangebote vor,

die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung dienen oder deren Wahrnehmung zwingende Voraussetzung  für eine staatlich vorgeschriebene Prüfung ist.

Ausnahmen die das normale Vereinsleben betreffen, können lediglich für Versammlungen bei der zuständigen Behörde beantragt werden, sofern die Veranstalter

die Einhaltung der für den Schutz der Bevölkerung vor Infektionen erforderlichen Maßnahmen (insbesondere Mindestabstände) sichergestellt haben.

Der Bußgeldkatalog sieht schon für die bloße Teilnahem an untersagten Veranstaltungen 250 € vor und geht hoch  bis auf 5.000 € für verantwortliche Entscheidungsträger (BGB-Vorstand).

Nach meiner Kenntnis wird dies auch ohne Abweichung konsequent angewendet.

Bitte tragt dies in alle Gremienebenen weiter und stellt, dass wir uns an diese Verbote halten müssen.

 

Gruß und bleibt gesund

           Frank

 

 

- Frank Rabe Generalsekretär-

NRW

 

-20.04.2020-